Nadelmaß – das perfekte Helferlein

Wer kennt es nicht – irgendwo in der Schublade liegen noch die alten Strick- und Häkelnadeln von Oma, Tante, Mama: “Du strickst doch, ich brauche sie nicht mehr.”
Und dann liegen da die bunten Schätze voller Erinnerungen (ach ja, mit der Häkelnadel hat Oma die bunte Tasche für mich gehäkelt), aber sie haben alle einen Makel: die Nadelstärke steht meist nicht drauf.

Aber wofür gibt es denn ein Nadelmaß?

Das Nadelmaß ist eine Schablone mit Löchern in verschiedenen Größen. Neben jedem Loch steht eine kleine Zahl. Nun steckt man ganz einfach eine Stricknadel in die Löcher und prüft, durch welches Loch sie gerade noch durchpasst, liest die Zahl daneben ab und schon weiß man, welche Nadelstärke die Nadel hat.

In der Mitte hat das Nadelmaß ein quadratisches Fenster – wozu?
Es dient dazu, die Maschenprobe auszuzählen.

Was ist eine Maschenprobe?

Die Maschenprobe sagt aus, wieviele Maschen und Reihen für ein Quadrat von 10×10 benötigt werden und dient dazu, dass der gestrickte Pullover hinterher auch passt.

In jeder Anleitung ist eine Maschenprobe angegeben. Da steht dann z. B. Maschenprobe 10x10cm: 23 Maschen x 30 Reihen.
Um zu testen, ob das passt, strickt man einfach ein kleines Quadrat mit etwas mehr Maschen und Reihen als die Maschenprobe. So hat man genug Platz ohne Randmaschen zu zählen. In unserem Beispiel würde man also etwa 30 Maschen aufnehmen und 35 Reihen im angegebenen Muster stricken.

Nun das Quadrat vom Nadelmaß auflegen und die Maschen und Reihen innerhalb des Quadrats zählen.

Wenn es passt, kann man nach den Angaben in der Anleitung direkt loslegen. Hat man zuviele Reihen/Maschen, muss man eine größere Nadelstärke wählen, hat man zuwenig, macht man einen weiteren Test mit einer dünneren Nadel.

Sollte die Maschenprobe mal überhaupt nicht hinkommen, weil ein ganz anderes Garn verwendet wird, kann man auch noch umrechnen. Ist nicht unbedingt für Anfänger geeignet aber machbar. Man nimmt einfach die Maße aus der Übersichtszeichnung der Anleitung und rechnet sie auf die Maschenprobe um.

Beispiel: die Maschenprobe hat ergeben, dass für 10 cm Höhe nicht 30 Reihen, sondern 40 benötigt werden, weil die Wolle um einiges dünner ist. Wenn der Pullover nun 50 cm lang werden soll, braucht man nicht 150 Reihen wie angegeben – 5 x 10cm (á 30Reihen) – sondern 200 Reihen – 5 x 10cm (á 40 Reihen).

Das Nadelmaß von Clover auf dem Bild hat aber noch eine weitere Funktion, die es so bei bisher keinem weiteren Nadelmaß gibt: es ist ein Nadelmaß für Häkelnadeln beigefügt. Kennen wir doch alle: Der Haken passt nicht durch das Loch des üblichen Nadelmaßes, woher soll man also wissen, welche Nadelstärke die Häkelnadel hat? Hier ist die Lösung! Bei der Schablone für Häkelnadeln ist einfach eine Seite des Lochs offen, so dass die Häkelnadel ganz einfach seitlich hineingeschoben werden kann.

Und wenn die geliebten alten Schätzchen dann doch mal ausgedient haben, haben wir selbstverständlich auch schöne neue Strick- und Häkelnadeln von Knit Pro, addi und Clover im Sortiment.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.